Cleópatra, Queen of Copacabana

Copacabana, Rio de Janeiro: where urban chaos meets velvety sand and turquoise sea. I hear people laughing, waves breaking, beach vendors shouting, offering simple delicacies: Açaí, Açaí! Cerveja! Maaa-tchi! On a normal day, it melts into background sound.
Today is different though. Today I want to hear the story of someone who is here for a different reason than me, the tourist.

She is skinny, tall, curly hair lightly touches her shoulders. Smooth skin, scars carved in. Voluminous lips, pursed in concentration. Her fingers are running through a girl’s hair, turning silky strands into cornrows. She appears flamboyant, but there is something tragic scratching the surface.
After she’s done styling the girl, she turns to me. “What would you like?”- “To get to know your life”. A glimpse of surprise. “Sure”, she says. “What’s your name?”, I ask. – “Cleópatra”.
She decides it’s time for her lunch break anyway. We walk to a street restaurant, plastic chairs on dusty pavement.
While the thick, humid air embraces us, Cleópatra tells a story that sends shivers down my spine.

„My name given at birth is Maurício, but I find that ugly. I always wanted to be a girl.
I came from Bahia to Rio in search of luck, but I had nothing. I lived on the streets, I got sick, I suffered.
I worked as a prostitute, but clients disrespected me. And then there was this guy who refused to pay me after receiving full service.
So I drugged him and took his money. Police detained me. I went to jail.
Now I work where you found me, braiding hair at Copacabana. Tourists recognise me, sometimes recommend me, things are getting better.
You said you love travelling – me too. I want to get to know the world.“

I feel with her. But when I have to use the bathroom, unpleasant thoughts invade my head. Taking my bag to the bathroom would be rude and demonstrate mistrust. Still, I wonder who I am entrusting my new DSLR. What will be left on the table when I return?

Everything. Plus sea fish, black beans, fresh pineapple juice. We eat almost in silence, savouring the food and the moment we are sharing.
When the bill arrives, I pull out my purse. Cleópatra stops me: “Please let me pay. I have tough years behind me. I received help. And I’ve worked hard to be the one who treats others”.

I decide to photograph her. I want to capture her beauty and her tragedy. I promise to reveal some of the images to her. Three days later, I take the bus back to Copacabana. To continue our connection.

But I don’t find her.

[This story relates an encounter I had in Rio a while ago. I submitted it for a travel writing competition which I did not win, but I won’t lose the opportunity to share it with you this way]. 

 

Veröffentlicht unter Brazil, Posts in English | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Travel & Identity – Part I: Traveller or Tourist – Does it Really Matter?

Tourist or traveller? Local or gringo? Travel confronts us with diverse aspects of identity. We encounter new ways of living and remember things we hate and love about our home country. Recently, I’ve been thinking about how travel shapes personality, and decided to write a small series about travel & identity. First part: The tourist – traveller dichotomy,

Have you ever caught yourself looking down on tourists, while you, obviously, are a traveller? I have, but then I changed my mind…

I had pretty clear ideas of how to be a cool traveller when I first hit the road in Brazil at age 19. Of course, I wouldn’t even consider staying at a hotel. That was for snobs! (I didn’t have the money anyway, tbh). I would sleep in dorms and campsites, living the real life.

The real life? Seriously?

My trip was a blast. But I realised pretty soon that you are not any closer to a country’s culture in a hostel than in a hotel. Honestly, why would you be?

I immersed in Brazilian culture while working at an NGO for a year (and still remained a foreigner, experiencing only one particular reality of a huge diverse country).
During the summer holiday trip, I did not. Because in a hostel, you are surrounded by … other touri travellers, most of which probably would grill you for dinner if you „mistakenly“ name them “tourists”. And tell you what? I find that pretty stupid.

Don’t get me wrong: There is nothing wrong about wanting to be a “traveller”. The general idea of a traveller as someone who makes an effort to get to know a country’s people and culture corresponds to my idea of exploring the world. I fit more into the criteria of a traveller than a tourist, a term which, as stated by Sophie Hoeller, „has become an insult, a culturally insensitive stereotype found sunburnt and selfie stick in hand“ . Thing is: A DSLR and sufficient sunscreen do not guarantee you cultural sensitivity. I’ve seen plenty of culturally insensitive so-called travellers, and I certainly have been one of them at one or the other point, even though I never intended to.

An "authentic" traveller photo of mine (Maybe this photo really was taken without my notice. Honestly I don't remember...

An „authentic“ traveller photo of mine (Maybe this photo really was taken without my notice. Honestly I don’t remember…)

That’s why I’ve come to find it pretentious to look down on others‘ travel styles, or to consider oneself badass for traveling low-budget. And I have found that the sharp dichotomy of tourist and traveler, well illustrated in these graphics, is quite artificial (I don’t have the copyright to share the graphics, but they show several distinctions of traveller and tourist, such as DSLR cameras vs. selfie sticks, bed vs. hammocks, taking a cab vs. hitchhiking).

While some friends shared and liked these graphics, I couldn’t help but find it simplifying. As for myself, I have a reflex camera and a tripod, and I love to mess around with it until I get some aesthetic shots. But I also take selfies (without a selfie stick though, I’d probably constantly hurt bystanders regarding my clumsiness) – because why the hell not? I love sleeping in tents and in hammocks, but – I also enjoy an impeccable hotel room once in a while. And while I don’t rush to all tourist sites, and generally seek to explore cities with the help of their habitants (→ couchsurfing), I don’t cautiously avoid tourist spots – there is generally a reason why they are popular. Long story short: I seem to be a hybrid tourist-traveler.

There is one exception that, according to me, fundamentally shifts your experience from pure tourism to a more profound exchange with local culture: Hospitality networks such as couchsurfing (there are non-commercial ones, but this is the one I’ve used so far). Staying at peoples‘ homes for free, with the aim of sharing culture, food and life, has provided me insights into places and cultures I would have been deprived of otherwise. Still, I don’t always have the energy to look for a couch and immerse myself in the adventure of crashing someone’s home – and I also understand that couchsurfing is not everyone’s cup of tea. I’ve also had spontaneous yet long conversations with hotel employees or 13-year-old girls at a village square.

Rather touristy: Me and my Lama friend at Machu Picchu

But as much as I immersed into culture: I always remained a foreigner. It’s useless to try hide your status as a guest – you might buy Brazilian havaianas, eat the „craziest“ street food, whatever – you will always be spotted as a foreigner. So why not embrace this identity and carry it in a respectful manner?

Because honestly, local people don’t give a shit if you call yourself a tourist or a traveller. They might not even use this distinction in their language.
They probably also don’t care if you sleep in a tent or at the Marriott’s.

They care if you are polite, if you smile, if you show interest in their ways of living, try to grasp a bit of their language, willing to share your stories and listen to theirs.

That being said, I am happy as a tourist-traveler hybrid. Because at the end of the day, what matters is trying to be the best version of myself.

Links: Oneika the Traveller: Are you a travel snob?

Veröffentlicht unter Posts in English | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

Traveller Blues

For weeks, I’ve been drafting new blog posts and have published none. In those weeks, I’ve travelled thousands of kilometres, swam in the sea, hiked through the jungle, interviewed activists in three different cities, started a feminist column, got three different types of parasites, and… freaked out a bit. Why, and what I did about it – read on.

While enumerating these things, I feel a mixed bag of emotions. I marvel at my adventurous life, even though it didn’t feel that marvellous sometimes. To be honest, I frequently felt exhausted, insecure, lost, then again euphoric… it has felt like a constant roller coaster, sometimes I enjoyed the ride and sometimes I just wanted to get out.

It is common to blog about the amazing moments of travel. Who wants to whine about the downsides? It certainly can sound pretentious to complain while doing all those amazing things many people dream of and think you need tons of money for. While I don’t have tons of money, survived on freelance writing and a bit of savings, keeping my costs low through couch surfing, and exploring a truly budget-friendly country, I do recognise that travels are a big privilege. And I am grateful for it. That however doesn’t mean that it’s always easy, and it should be okay to admit that..

But what happened?

Since my last post, I travelled through Medellín, Guatapé, the “eje cafetero” (Jardín, Manizales, Pereira, Arabia),took a plane to the Caribbean on 1st January, explored Barranquilla, Cartagena, Santa Marta, Minca, Parque Tayrona. All by myself. (Then, I went to Palomino, Riohacha and back to Bogotá. Accompanied.)

“Estás viajando sola?!” was one of the frequent questions directed towards me by locals I met on the way. Which means “you’re travelling alone?”. Actually, it is easy to travel Colombia as a solo female traveller. I pick my hostels, ask for couches, and once in a while I can afford a nice hotel room for myself; I pick double rooms with single occupancy so I have a comfy big bed for myself. Hotel employees sometimes find it a bit strange, but they have never made me feel uncomfortable for being a female solo traveller.

No need for company when you are at a paradise beach with an ice-cold beer at hand

No need for company when you are at a paradisiacal beach with an ice-cold beer at hand


The blessing and the curse of solo travel

Travelling “sola” provides me with huge freedom, but it also leaves all decisions and constant planning to myself.
My journey went really smooth (at least until I got the parasites). I never felt in danger, the country turned out to be way safer and calmer I had imagined, nothing bad happened, I did and saw amazing things. Nevertheless, even the beautiful things get exhausting. The constant change of environment, the overload of new places and people…

The symptoms of the traveller blues

And suddenly you find yourself  sleeping to much, blaming yourself on missing things for sleeping too much, crying without a proper reason (although, what’s a proper reason anyway)?, or just not feeling much anymore, even if you see and experience wonderful things on the road. How does that happen?
I have identified some things that particularly stress me on the road. And I have sought ways to cope with them.

1 – Long term backpacking is not my thing (now).

I have really come to admire people who manage their emotions while doing a world trip for months or even years, and I might also have come to realise that that’s not for me. I love travel and that has not changed, but I feel four to six weeks of backpacking are a good time frame for me. Afterwards, I truly enjoy having a fix place, friends, hobbies and work – whether in my home country or abroad. Instead of being harsh on myself, I try to listen to my needs and find my own pace. Reading a novel that keeps you turning the pages is another good one. Staying longer at one place instead of rushing through three cities in one week has been beneficial as well.

2 – I have issues with decision making.

Should I stay in this city or should I go to the next one? Which hostel is the best? Which table in the restaurant is the nicest? I really have issues with decision making, wanting to get the best out of my trip and not rely too much on chance and coincidence (might be my German heritage). And that generates additional stress for me.

So, I’ve come to force myself to make decisions in a certain time and then be okay with whatever comes out of it. And actually it has worked quite well.

3 – I expect much of myself.

 

Interviewing polyamorous LGBT activists in Medellín

Interviewing polyamorous LGBT activists in Medellín

As I said above, I conducted several interviews, took plenty of pretty photos, met German and Colombian activists, published articles about Colombia and started a feminist column. Still, I am dissatisfied with my work progress of the last two months. Why haven’t I edited videos (yet)? Why not audio features? Now writing that down I feel I’ve been a bit tough on myself. I couldn’t (or didn’t want to) do all at once, I also wanted days for simple exploring and reflecting, not journalism or blogging related. I’ve done fine. And I have to remember myself of it.

4 – I haven’t  figured out my future yet.

While still waiting to finally graduate from my Master’s degree in Gender and International Relations, which I am proud of, I am in a time lag (?) between student life and professional future. I thought this might be the last opportunity in years or even decades to simply roam around freely for months, so I packed my stuff and took a plane to South America. But sometimes, concerns creep up: Where do I want to look for a job? In Colombia? At home? What if I find none anywhere? What should I focus on and specialize in?

Since I moved out of my last shared house in Bristol, leaving behind the best flatmates one could possibly imagine, I don’t have my own home. Not in Colombia, not anywhere else. Luckily, my family will always welcome me with open arms and help me out for a couple of weeks, but I’m 26 and like to stand on my own feet. And I am ambitious to turn my knowledge and abilities into a career, but I struggle to decide the details.

The anxiety related to this topic is difficult to fight. So, in the first place, I try to comprehend myself and just recognise my worries without judging myself. Then, I really find Mindfulness helpful. Even 10 minutes of meditation already help me to calm down. And… writing applications. Duh.

Tatacoa Desert

Tatacoa Desert


5 – I got a solid bunch of bacteria / parasites.

After two months of eating street food and drinking freshly made juices everywhere, I took the ~100th delicious orange juice in Riohacha… and found myself in a serious relationship with the toilet a few hours later. Lucky enough, at this point of the trip I wasn’t alone, and my travel companion got just as sick as me. We spent the night running to the bathroom, either vomiting or sh****ing. Unluckily though, that wasn’t enough for my body to recover. I found myself sleeping and going to the bathroom, and barely eating for five days, until I decided to get examined at the hospital. Result: Three different types of bacteria / parasites. I got antibiotics, my health is improving, but I still feel tired and can’t eat much. The “advantage”: I’m losing the kilos I gained on the road, I am eating super healthily and working out, not too intensely, but enough to get fit again. In front of the house where I’m currently staying, there is a park, and a bunch of muscular and super friendly guys invited me to join them. One of them brings his toddler, and it is just too sweet to see the pumped up guys hugging the little girl when having a break from their infinite series of pull ups and stuff.

My new fitness pals to recover health & shape after parasites and antibiotics

My new fitness pals who help me to recover health & shape after parasites & antibiotics

So… what can I say? Life is beautiful. Travel is beautiful. But it is important to keep an eye on your energy level, not to force and judge yourself for what doesn’t work for you, and finding your own pace and travel style. I’m on it. Next stop: Tatacoa desert!

Have you ever felt that way on a journey? What did you do about it?

Veröffentlicht unter Posts in English, Reiseberichte | Verschlagwortet mit , , , , | 7 Kommentare

Die Leichtigkeit des (Allein-)Seins & fränkischer Feminismus: Recap Woche 2

Nach Bogotá, der Metropole, kommt Villa de Leyva, ein altes Kolonialstädtchen mit einem der größten Plätze Südamerikas (120 x 120 Meter).

Hier will ich mich drei Tage auszuruhen, um dann über San Gil und Bucaramanga gen Norden zu ziehen. Doch kaum angekommen, trudeln die Mails ein, auf die ich sehnlich gehofft habe: Eine Zusage zu meinem Reportagevorschlag über Escobar-Tourismus in Medellín – findet ihr demnächst auf bento und anschließend auch hier; und eine Einladung von Kristina Lunz, die Frauenrechts-NGO SismaMujer kennenzulernen. Die Woche wird also mal wieder ereignisreich.

Hier die drei einprägsamsten Erlebnisse im Recap:

Das schönste

Wie bereits auf meiner Facebookseite berichtet, genieße ich in Villa de Leyva in vollen Zügen das Alleinreisen, denn ich habe diesmal keine “Couch”. Bei Couchsurfern gliedere ich mich in ihren Alltag ein, lasse mich mitnehmen von dem, was sie mir zeigen. Natürlich nicht 24/7, auch bei Couchsurfer*innen hat man Freiraum – doch weil ich mich mit Anny und Robert in Bogotá so großartig verstand, wollte ich kaum etwas ohne die beiden unternehmen. Nun aber genieße ich die Leichtigkeit des (Allein-)Seins und völlige Entscheidungsfreiheit. Ich wandere im leichten Regen auf menschenleeren Bergpfaden, entdecke wundervolle Farben und einen Glückspilz. An einem anderen Tag schnappe ich mir ein klappriges Rad und mache mich auf zu den Pozos Azules, blauen Teichen, die mich, naja, nicht vom Hocker reißen – beeindruckender finde ich eigentlich die Landschaft drumherum. Ich esse köstliches peruanisches Essen in einem Restaurant mit Garten und lasse mir frisch gepressten Brombeersaft die Kehle herunterrinnen. Ich laufe durch die Straßen, fotografiere mit Smartphone und Kamera, und lasse mich dann in einem Café nieder, um nachzudenken und zu schreiben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das schrägste

Auch das berichtete ich bereits auf Facebook, aber es bleibt der schrägste Moment der Woche: Fast kotzend in einem Bus entlang der Serpentinen heizen, sich hektisch Wasser ins Gesicht spritzen, ein plärrendes Kleinkind neben mir, Plastiktüte bereit. Und dann säuselt das Radio “Hoy es noche de sexo” (Heute ist Sexnacht).
Nur in Lateinamerika.

Das nachdenklichste

Nach drei Nächten geht es zurück über die gewundenen Serpentinen hinauf nach Bogotá. Ich treffe wieder bei Anny und Robert ein, und am nächsten Tag rase ich durchs Zentrum Richtung SismaMujer, eine kolumbianische Frauenrechtsorganisation. Dort begrüßt mich mit strahlendem Lächeln – eine echte Fränkin: Kristina Lunz, Mitinitiatorin von ausnahmslos und Gründerin von StopBildSexism. Kristinas Lebensweg führt von einem 80-Seelen-Dorf über Oxford  nach Kolumbien (und von dort aus auf weitere Kontinente), wo sie im Rahmen des Mercator Fellowship-Programms zu feministischer Außenpolitik forscht.

Kristina stellt mir ihre Kollegin Lilibeth vor, eine junge Anwältin, die mir von der Arbeit der NGO im Justizbereich erzählt. Angesichts der Fortschritte der letzten Jahre ist sie zwar optimistisch, doch gerade wird das Land von grausamen Morden an mehreren Frauen und Mädchen erschüttert; und die Umsetzung der im Friedensvertrag festgeschriebenen Geschlechtergerechtigkeit wird eine Mammutaufgabe. Kolumbien, deine Kontraste: Fröhlich, gastfreundlich, ein bisschen verrückt – und dann klassistisch und homophob. Eine schriftliche Fassung des Audiointerviews werde ich hoffentlich in den nächsten Wochen machen.

Danach gehen Kristina und ich gemeinsam in ein vegetarisches Restaurant und fangen an zu reden. Über Feminismus in Deutschland und Südamerika, über unsere beruflichen Ziele und Reiseträume. Es ist ihr erster Aufenthalt in Lateinamerika, und ich frage ihr, wie es ihr gefällt. Auf der einen Seite ist sie fasziniert von den Landschaften, den Menschen – doch das Chaos der Großstadt und vor allem der ständige Sexismus, die Selbstverständlichkeit, mit der ihr obszön hinterhergegrölt wird, zehren schon an ihren Nerven, erzählt sie. Ich kann sie gut verstehen und wundere mich, warum mich diese Dinge in Lateinamerika nicht mehr stressen. Ich liebe diesen Kontinent so sehr, dass ich ihm viel verzeihe, glaube ich. Irrational und schwer zu erklären. Mal wieder frage ich mich, wo meine Leidenschaft für Lateinamerika wurzelt, auch wenn ich nicht an Reinkarnation glaube.

Satz der Woche

20161205_015303_hdr

“Quitarse tetas merece carcel. O al menos un bullying” – “Titten entfernen verdient Gefängnis. Oder zumindest Mobbing” – „Weisheit“ aus dem Nachtprogramm “Switch”, das ich im Hotel beim Zappen erwische. Es geht um ein Model, das sich die (immer noch voluminösen) Brüste verkleinern hat lassen. Ein seltsamer Typ mit wirrem Haar und Makeup moderiert diese Sendung. Und auch wenn der Satz so bescheuert ist, dass man ihn kaum ernst nehmen mag, erinert er an einen nicht so witzigen Hintergrund: Kolumbien ist eine Hochburg für plastische Chirurgie, und die Definition von Frauen als Sexobjekte sehr, sehr essentiell (ein sehr interessanter Beitrag hier).

Fotos der Woche


Auf einer Wanderung in den Bergen Villa de Leyvas entdeckte ich diesen wunderschönen Kontrast von Grün und Orange, ließ mich auf den Nadelteppich fallen und fotografierte ausgiebig.


Überraschungskategorie – Outfit der Woche: Der goldene Poncho

Modebloggerin? Eigentlich nicht, aber… seit Jahren war ich immer mal wieder versucht, einen Poncho zu kaufen. Dann aber war ich mir nicht so sicher, wo ich den anziehen könnte, und wollte mich auch nicht mit Alpaka auf der Brust als Super-Touri outen. Doch dann, an einem Tag, an dem mich etwas sehr ärgerte, stolperte ich in einen Designerladen und fand handgemachte goldene Träume. Pullover, Kleider… und den Poncho. Ein Hauch Luxus, ein Hauch Anden. Perfekt.

 

Veröffentlicht unter Reiseberichte, Texte auf Deutsch | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Demo, Sauna, Mick-Jagger-Oblaten: Recap meiner Woche in Bogotá

Ich bin jetzt eine Woche in Kolumbien, genauer gesagt, in Bogotá. Ich habe gelacht, geweint und sehr viel nachgedacht. Die Stadt hat mich vereinnahmt. Mit ihrem Chaos, ihrer Lebendigkeit, ihrer Armut und allen Kontrasten. Ich habe für Frauenrechte demonstriert, verkatert in der Sauna gesessen, Spätzle für meine Gastgeber gekocht, die beste Uni des Landes erkundet und erfahren, was Mick Jagger mit Riesenoblaten zu tun hat.

Schönster Moment

Samstagmorgen. Ich wache am Rand eines Doppelbettes auf. Ein paar Zentimeter vor meinem Gesicht liegt ein Paar nackte Füße. Einen halben Meter weiter sehe ich schwarzes langes Haar unter der Decke hervorlugen. Auf dem Sofa neben mir pennt auch irgendwer.
Es handelt sich um Anny, Ninni und Ginna: Meine Couch-Gastgeberin und ihre zwei Schwestern, die mich etwa zwölf Stunden vorher an meinem Hostel abgeholt haben. Das Glücksgefühl, das mich in dieser Minute ergreift, ist immens: Zwischen all den Schreckensmeldungen des Jahres 2016 kann ich mir mit unbekannten Menschen ihr Bett teilen, die mir das völlig selbstlos angeboten haben.
Für diejenigen, die noch kein Couchsurfing probiert haben: Dass man zu mehreren im Bett nächtigt, ist eher selten – und würde ich im Vorfeld auch nicht so ausmachen. Meistens gibt es eine Extramatratze, ein Extrazimmer oder eben die namensgebende Couch. Doch mit Anny, Ninni und Ginna habe ich schon am Vorabend Chicha getrunken und mich so brillant verstanden, dass ich Annys Angebot, in ihrem Bett zu schlafen statt auf dem etwas zu kurzen Sofa, sofort annehme. Dass sich auch noch Ginna mit reingequetscht hat, bekomme ich erst am Morgen mit – und finde es irgendwie süß.
Annys Mitbewohner Robert sorgt für das Frühstück: Rührei, frittierte Bananen und Kaffee. In den nächsten Tagen lerne ich die Stadt genau so kennen, wie ich es am liebsten mag: Durch die Augen ihrer Bewohner*innen. Klar, ich mache auch etwas klassischen Tourismus – besuche das großartige Museo del Oro (Museum des Goldes), den Platz, an dem Bogotá angeblich gegründet wurde, und esse Tamales in einem der ältesten Restaurants der Stadt. Doch ich lasse mir auch von meinen neuen Freund*innen den Unicampus und ihre Lieblingsbars zeigen.
Und den Sonntag verbringe ich in Roberts Fitnessstudio, wo die drei Schwestern, und ein weiterer Freund des Hauses und ich kurzerhand Probemitgliedschaften erwerben… um unseren Kater in der Sauna auszukurieren.

20161126_115112

Nachdenklichster Moment

Bogotás Hauptplatz, Plaza Bolívar. Hier endet die Demonstration des 25. November gegen Gewalt an Frauen. Eine bunte Menge hunderter Demonstranten – Mütter mit Kindern, Transfrauen mit glitzernd bemalten Brüsten, ein antikapitalistisches Kollektiv mit Katzenmasken, hat sich versammelt. Ich bin euphorisiert durch die Energie und Hoffnung, die in der Luft liegt,denn am Vortag haben Präsident Juan Manuel Santos und Farc-Chef “Timochenko” einen überarbeiteten Friedensvertrag geschlossen. An der Ausarbeitung waren Frauenrechts- und LGBT-Gruppen beteiligt. (Ein eigener Blogpost folgt).
Doch dann.
Zwischen den Feiernden, den Hoffnungsvollen, den Wütenden, den Rednerinnen, liegt ein Mann mitten auf dem Platz, in schmutziger Kleidung, regungslos. Betrunken? Auf Drogen? Krank? Keiner fragt. Auch ich nicht. Denn ich weiß nicht, wie ich reagieren soll in einem fremden Land, in dem dieser Anblick so oft vorkommt. Ich erinnere mich, wie ich in Bristol einmal einen regungslosen Mann am Gehsteig fand. Ich stupste ihn an, fragte, was los war… er wollte seinen Rausch ausschlafen, der Puls war normal. Aber hier? Tue ich nichts.
Während ich für eine bessere Welt demonstriere, bleibe ich regungslos gegenüber dem Leid vor meinen Füßen.
Das berührt mich und geht mir unangenehm nach.

dsc_0174

Demonstration for women’s rights, Plaza de Bolívar, 25 November

Skurrilster Moment

“LECKERE UND KÖSTLICHE MICK-JAGGER-OBLATEN” kann man im Zentrum an lauter kleinen Essensbuden lesen. Stets verziert mit einem verpixelten Antlitz von Mick Jagger. Was ist da los? Javier, ein Unidozent, mit dem ich mich über Couchsurfing auf einen Kaffee verabredet habe, erklärt es mir. Auf einer Tour vor vielen Jahren hat Mick Jagger Bogotás Zentrum besucht ein und tatsächlich eine “Oblea” gegessen: Zwei Riesenoblaten, zwischen die ein paar Kalorienbomben wie dulce de leche, Sahne, Fruchtsoßen, Schokostreusel etc. gepresst sind. Wo Mick Jagger nun wirklich war, und ob es den*die Oblatenverkäufer*in überhaupt noch gibt, weiß niemand so richtig.
Spaßeshalber frage ich jede*n einzeln, warum Mick Jagger ihr Wägelchen verziert. Die erste Antwort lautet prompt: “Weil er bei mir eine Oblea gekauft hat!” – “Und warum steht bei der Kollegin neben dir das gleiche?” – “Bei ihr hat er sich umgeschaut. Aber gekauft hat er bei mir!” – “Und die anderen, warum steht bei denen auch Mick-Jagger-Oblaten?” – “Na, aus Neid”.
Ihre Kollegin weiter oben serviert mir tatsächlich die gleiche Version. In der nächsten Straße wiederholt sich das Spiel allerdings. „Bei mir hat er gegessen! Die anderen kopieren mich nur!“
Eine Verkäuferin bleibt mir die Antwort schuldig: Statt mich zu beachten, hängt sie selig lächelnd am Telefon. Wer wohl am anderen Ende der Leitung ist? Wahrscheinlich Mick Jagger.

dsc_0232

„Mick Jagger’s tasty and delicious wafers“ – „Mick Jaggers leckere und köstliche Oblaten“


Was ich gelernt habe

Lateinamerika = Chaos und Unerwartetes. Das hatte ich schon wieder ein bisschen vergessen. Am Donnerstag will ich Bogotá für mein nächstes Reiseziel verlassen. Doch Uber funktioniert nicht, ich bestelle ein normales Taxi kommt, es fährt straight an meinem Haus vorbei und taucht nie wieder auf. Dann ist stundenlang keines verfügbar, dann beginnt der Regen und damit Verkehrschaos. Ich sitze fest.

… Aber: Es gibt unfassbar verständnisvolle und hilfsbereite Menschen. Meine Couch-Gastgeber lachen nur über meine Fassungslosigkeit und willigen sofort ein, dass ich eine siebte Nacht bei ihnen bleibe (statt ursprünglich dreien).

Fotos der Woche

dsc_0087

Demo 25. November: „Ich will frei von deinen Stereotypen aufwachsen“ – „I want to grow up free from your stereotypes“

dsc_0244

Dekorierte Griffe eines Recyclingkarrens – Adorned handles of a recycling cart


Satz der Woche: “Verga violadora a la licuadora”

Auf der Demo bekomme ich einen Crashkurs in spanischen Slogans. Dieser ist der drastischste und der, der mich am nachdenklichsten macht. Er geht leicht von der Zunge und – fordert Gewalt zur Vergeltung von Gewalt. Übersetzen könnte man ihn mit “Schwänze von Vergewaltigern – ab in den Mixer damit!” Ich frage mich, ob das junge Kollektiv (diverser Geschlechter), das den Satz immer wieder skandiert, tatsächlich ein solche Lynchjustiz befürwortet. Oder ob es gedankenlos einen catchy Satz im Chor brüllt.

Essen der Woche

Kolumbien ist nicht berühmt für sein Essen, doch diese traditionelle Suppe überzeugt mich gleich. Sie besteht u.a. aus drei verschiedenen Kartoffelsorten. Wer glaubt, Suppe mache nicht satt, war noch nicht in Kolumbien.

20161124_145836

Traditional Colombian Soup

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Próxima Estación: Colombia

Auf dem Weg nach Bogotá habe ich aufgeschrieben, was ich die nächsten Monate in Kolumbien vorhabe… und was euch hier im Blog erwartet.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne… Hesses bekannte Zeile gilt zweifellos auch für Reisen. Einer ihrer schönsten Momente ist der Beginn.

Diese Reise beginnt in Etappen. Ich fahre schon am Vorabend nach Frankfurt, muss also einen Tag vorher alles fertig gepackt haben (!). Ich verbinde ein Wiedersehen mit einer alten Freundin mit dem Vorteil, in Flughafennähe aufzuwachen und hoffentlich ruhig zu starten. Was tatsächlich gelingt.

Pünktlich in den ersten Flieger, dann wieder raus in Madrid, einmal quer durch den Flughafen traben (es scheint mir eine festgeschriebene Regel, dass man bei Umstiegen in Madrid immer genau an den weitest entfernten Gates an- bzw. abreisen muss, vor allem, bei kurzer Transferzeit). Gerade noch rechtzeitig erreiche ich Julio Iglesias. So heißt die Maschine, die mich über den Atlantik bringen will. Seit wann haben Flugzeuge Namen? Und was wäre das deutsche Äquivalent: Wolle Petry?

20161123_143359

Julio Iglesias steht für mich in Madrid bereit.

Schlager beiseite, ich wähle Beyoncé aus dem Bord-Musikprogramm aus und konzentriere mich auf den Abflug. Ein Flugzeugstart ist für mich immer noch magisch. Vor allem, wenn es richtig weit weg geht. Im Bauch das Kribbeln und im Kopf die Gewissheit (naja, zumindest: Hoffnung), die nächsten Schritte auf einem anderen Kontinent zu gehen.

Die Maschine beschleunigt, hebt ab. Ich bin im Himmel, próxima estación: Colombia.

Und was machst du da eigentlich?

Diese Frage wurde mir in letzter Zeit oft gestellt, auch von mir selbst.
Die kürzeste Antwort: Reisen und schreiben.

Genauer: Ich arbeite freiberuflich und kombiniere das mit einer Reise durch Kolumbien. Oder umgekehrt. Hier, im Blog, soll es eine ähnliche Themenmischung geben wie bisher: Reisen, Politik, Liebe, Feminismus, Fotografie.

20161124_111922_HDR.jpg

Bloggen auf der Terrasse der Biblioteca Luis Angel Arango. Gratis und wunderbar,

Warum Kolumbien? Warum jetzt? – “Narcos” und der Friedensvertrag

Bekanntlicherweise liebe ich Lateinamerika, und Kolumbien stand schon lange auf meiner Wunschliste. Jetzt scheint der Moment perfekt, denn das Land durchlebt einen wahren Schlüsselmoment:

Der erste Friedensvertrag, der den 52-jährigen Bürgerkrieg endgültig beenden sollte, wurde in einem Volksentscheid Anfang Oktober hauchdünn abgelehnt. Während ich hier auf dem Balkon einer Bibliothek diese Zeilen tippe, unterschreiben einige Blocks weiter (die Absperrungen sind in Sichtweite) Präsident Juan Manuel Santos und Farc-Chef Rodrigo „Timochenko“ Londoño einen neuen, überarbeiteten Vertrag. Einen Volksentscheid soll es diesmal nicht geben.

Wie wird sich die Stimmung in den nächsten Wochen entwickeln? Wer ist für, wer dagegen und warum? Das sind zwei von vielen Fragen, die ich im Gepäck habe. Auf meiner Reise suche ich ein paar Antworten – und neuen Fragen.

Ein weiterer Grund für die neuerliche Popularität Kolumbiens in Deutschland ist die Netflix- Serie “Narcos”, basierend auf dem Leben und Sterben des Drogenbosses Pablo Escobar. Während viele Kolumbianer*innen davon eher genervt sind, spielt es denjenigen in die Hände, die mit Escobar Geschäfte machen. In Medellín, wo sein Kartell wütete, gibt es Escobar-Touren, man kann sogar in seiner ehemaligen Villa Paintball spielen. Klingt für mich erstmal ziemlich, ähm, abgefuckt. Aber gibt es auch ernstere, aufklärende Angebote? Ich hoffe, es herauszufinden.

Was ich noch so herausfinden will, ganz durcheinander:

Wie geht es Homosexuellen in Kolumbien, nachdem sie nun heiraten dürfen? Wie wird die Demonstration gegen Gewalt an Frauen morgen ablaufen? Wie läuft Pole Dance als Sport in Kolumbien? Ist Salsa in Cali wirklich so faszinierend? Wie werde ich als solo reisende junge Frau wahrgenommen?

Was meine Reiseroute anbetrifft, so will ich wie immer mischen. Am Strand abhängen und Berge erklimmen, in pulsierende Großstädte eintauchen und in verschlafenen Kolonialdörfern wieder Luft holen. Kolumbien bietet alles davon. Außerdem: Couchsurfen so viel wie möglich, um Land und Leute so nah wie möglich zu erleben.

Ein paar To-Dos auf meiner Reiseliste:

  •  Ameisen essen in Barichara
  • Tauchen – zum ersten Mal!
  • Salsa tanzen in Cali – egal, wie blamabel!
  • Zu Ciudad Perdida wandern (tagelang durch den Dschungel, zu einer antiken Ruinenstadt aus nicht geklärter Zeit!)
  • Auf Gabriel Garcia Marquez‘ Spuren wandeln – in Museen und Orten, die seine Geschichten inspirierten
  • Hacienda Napoles (Escobars ehemaliges Reich) besuchen, eine Escobar-Tour machen und darüber schreiben
  • Irgendetwas tun, was ich nie erwartet hätte. Mich selbst überraschen.

Handy-Schnappschüsse von meinem ersten Tag in Bogotá

Diese Diashow benötigt JavaScript.

[Edit, vier Monate später: Wie immer kam alles ganz anders. Meine Route endete in einem kuriosen Zickzack, Punkte auf der ToDo-Liste wurden nicht abgehakt, dafür kamen andere hinzu, die ich nie erwartet hätte. Was gleichzeitig heißt, dass mindestens ein Punkt eben doch erfüllt wurde: „Irgendetwas tun, was ich nie erwartet hätte. Mich selbst überraschen“].

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Fragmente Uruguays: Montevideo – Wunderliches in der Wintersonne

Inspiriert von „Cómo viajar sin ver“ erzähle ich meine Reise durch Uruguay und Argentinien so, wie sie war: Ein wenig hastig, in wenigen Tagen von Stadt zu Stadt, und dennoch intensiv in der Schärfe der kurzen Eindrücke. Der Anfang war Montevideo, Uruguay: Eine Stadt, die hauptsächlich wegen des günstigen Flugpreises auf meiner Route landete, als Stopover Richtung Argentinien. Doch in Kürze spüre ich: Es gibt allerlei Wunderlichkeiten zu entdecken. 

***
Montevideo Airport. Ein Werbeplakat: „Willkommen im Land mit dem schnellsten und und am weitesten zugänglichen Internet Lateinamerikas“. Das klingt vielversprechend, ich erinnere mich schaudernd an festgefrorene Fußballspieler in Bolivien.
Was Uruguay definitiv nicht hat: Das schnellste und zugänglichste Bargeld Lateinamerikas. Es gibt im internationalen Flughafen keinen Geldautomaten, der internationale Visakarten akzeptiert. Bezahlen kann ich damit erst recht nicht. Ich kratze meine letzten Euros zusammen und tausche sie um – genug für eine Fahrkarte, um den Flughafen zu verlassen.
Auf dieser Reise werde ich noch oft in einer Sackgasse landen, an deren Ende „sólo efectivo“ (nur Barzahlung) steht.

"Das Land mit dem schnellsten Internet Lateinamerikas"

„Das Land mit dem schnellsten Internet Lateinamerikas“

***
Als ich in den Bus steige, bin ich versöhnt. Die freie Hand der Fahrer bei Dekoration (beliebt: neonfarbene 3D-Heiligenbilder) und Musikauswahl (beliebt: Reggaeton meets 90s-Trash) macht so manchen lateinamerikanischen Bus zu einem fahrenden Erlebnispark. Dieser hier ist eher zahm mit Salsa und Leuchtsternen an der Decke. Plus Holzschild: “Bienvenidos al 018” – Willkommen in der Linie 18.

***
Verbotsschilder bergen viel Kultur. Auf diesem ist ein durchgestrichener Mate-Becher zu sehen. Was natürlich niemanden, auch nicht den Busfahrer, interessiert. Stattdessen reichen sich zwei Männer gemütlich ihren Becher hin und her und trommeln den Rhythmus der Salsa-Schnulze auf der Thermoskanne mit.

Mate trinken verboten.

Mate trinken verboten.

***

“Ask Betty”: Women Friendly Car Service – lese ich auf einem Leuchtschild im Vorüberfahren. Inwieweit eine Autowerkstatt speziell frauenfreundlich sein soll, ist mir schleierhaft. Das Internet klärt mich mit einem Interview des Werkstattchefs auf (spanisch). Auszüge:

“Es handelt sich um eine Autowerkstatt, die speziell auf Frauen ausgerichtet ist, dekoriert in Violetttönen und ausgestattet mit einem Friseurstudio, Kinderspielzeug, Computern, Getränken und Snacks, sauberen Toiletten und sogar mit Baby-Wickeltischen!”

“Wir haben festgestellt, dass Frauen zwar am Entscheidungsprozess beim Autokauf beteiligt sind, anschließend das Auto aber nie in die Werkstatt bringen – und die üblichen Werkstätten mit den Postern halbnackter Frauen extrem uneinladend wirken.”

“Wir möchten Schluss machen mit Läden, die von Frauen mehr Geld für die Reparatur verlangen, weil diese nichts von Mechanik verstehen.”

***

Zentrum von Montevideo. Erster Eindruck: Eine Geisterstadt. Schöne, aber teils verfallene Gebäude. Drei Männer versuchen, eine Karre anzuschieben, die alles andere als TÜV-würdig aussieht (vielleicht sollten sie bei Ask Betty vorbeischauen). Es sind kleine Details, die mich erinnern: Ich bin wieder in Lateinamerika.

Montevideo

Montevideo

***

Mein Hotel fügt sich nahtlos in mein Bild von Montevideo ein: Knarrende Treppen, ein Aufzug wie aus einem Stummfilm Anfang 20. Jahrhundert, der den Pagen und mich in den 4. Stock bringt.

***

Ich esse Mittag in einem Restaurant im Hippiedesign. „Estás muy linda hoy“ – „Du bist sehr schön heute“ steht auf dem Spiegel, an dem ich vorübergehe.
Circa zwölf Euro kostet mein Gemüseturm aus Auberginen und Zucchini mit Wildkartoffeln. Damit hätte ich nicht gerechnet, mit vegetarischer Küche allerdings auch nicht. Die beiden Kellner fragen mich neugierig, woher ich komme. Als Abschluss empfehlen sie mir einen Espresso. Ich lehne dankend ab, mangels Bargeld. Daraufhin beschließen sie, dass er als Willkommensgruß gratis serviert wird.

***
Antiquitätenmarkt in der Altstadt: Münzen, Porzellan, das Übliche. Aber häufig auch ein mir ungewöhnlich scheinendes Objekt: Miniatur-Colakästen, die Fläschchen sind mit einer brauen Flüssigkeit gefüllt. Echte Cola? Abwasser? Was auch immer, ich bin zu schüchtern und gejetlagged, um nachzufragen. Im Nachhinein ärgere ich mich natürlich darüber. Wer die Lösung des Rätsels kennt → gerne in den Kommentaren.

***

Die Nacht bricht um 18 Uhr herein. Tagsüber hatte es winterwarme achtzehn Grad, nun kühlt es zügig ab. Dank Jetlag bin ich sowieso müde. Der erste Tag in Montevideo endet früh. Der zweite bietet u.a. Hafenromantik, ein bisschen klassischen Tourismus und Pole-Akrobatik…

Veröffentlicht unter Reiseberichte, Texte auf Deutsch | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Fragmente Argentiniens: Buenos Aires

„Como viajar sin ver“ – Reisen, ohne zu sehen – heisst das Buch, das ich gestern in einer Bibliothek in Buenos Aires gefunden habe. Der Argentinier Andrés Neuman eilt auf einer durchgetakteten Reise durch Lateinamerika und schreibt im Vorwort: „Zunaechst war ich traurig, nicht mehr Zeit fuer einen Ort zu haben. Aber dann dachte ich: Geht es nicht vielleicht genau darum? (…) Koennte diese Geschwindigkeit nicht auch ein Vorteil sein? Wenn es uns nicht moeglich ist, ausfuehrlichen Eindrueck von einem Ort zu sammeln, bleibt uns nur uebrig, alles mit der Radikalitaet des ersten Blicks zu betrachten (…)“

Worte wie Balsam fuer mich, die Perfektionistin, deren Entwuerfe meist genau das bleiben – Entwuerfe – weil ich keine Zeit finde, meine Eindruecke in Saetze zu verpacken, die mich zufriedenstellen. Und/oder weil sie mir zu oberflaechlich scheinen. etc. etc. etc.

Jetzt wird es anders. Ich will kleine Mosaikstueckchen aus der Realitaet brechen, die mir in einem oder wenigen Tagen an einem Platz begegnet. Ohne Filter und Formulierungspirouetten.

Ich bin in Buenos Aires. Eine Metropole, die auf den ersten, touristischen Blick europäisch wirkt. Die mich an Madrid erinnert. Eine Avenida, die so viele Spuren hat, dass ich mich staendig verzaehle, und in deren Mitte Mexikaner*innen gegen ihre Regierung protestieren. Der Himmel so verhangen wie in Lima, trotzdem macht die Stadt mich weder melancholisch noch schlaefrig.

*

Unterkunft: Bei einem argentinischen Paar, das in Mexiko gelebt hat – nach einer neunmonatigen Reise auf dem Landweg. Es gibt: Pizza und Bier – internationale Kost sozusagen. Allerdings ist die Pizza mit Palmherzen belegt, das kenne ich bislang nur aus Brasilien.

*

Palermo* bei Regen. Hippe Geschäfte, ein Haus mit stylishem Farbverlauf, Baumstämme mit bunter Häkelei. Ein T-Shirt-Laden mit Motiven von Nirvana bis Los Pollos Hermanos.

*

Wir essen in einem Burger-Restaurant, das auch eine Sojaversion im Angebot hat. Vegetarisch in Argentinien ist leichter als geahnt. Die Wände sind vollgeschrieben mit dummen und klugen Sprüchen. Neben unserem Tisch steht: „No se puede tener un arcoiris sin un poco de lluvia“ – „Ohne Regen gibt es keinen Regenbogen“. Auch heute gibt es Regen, ohne Bogen.

*

Nachtprogramm.
Eine Milonga*, in der sich eine Katze unter die Tanzenden mischt. Meine Unfaehigkeit, unter Anleitung der bereits weinseligen Lehrerin auch nur den Grundschritt dieses bittersuessen Tanzes zu lernen. Meinen mexikanischen und franzoesischen Tanzpartnern geht es zum Glueck, oder zum Pech? – ganz aehnlich. Was mir außer Rhythmus noch fehlt? Meine Kamera, um zumindest den der anderen festzuhalten.

*

Aeltere Paare mit unterschiedlichen Niveaus, die in diesem subtilen Spiel versinken. Einzeltaenzer, die mit Utensilien (Seile, Spazierstock) ihren privaten Stil inszenieren.

*

Heimfahrt im Taxi um drei Uhr morgens, früh für argentinische Standards. Regen, Regen, Regen. Gefühlslage: Erschöpfung gemischt mit Neugier auf den nächsten Tag in derselben Stadt.

Palermo = Stadtteil von Buenos Aires
Milonga=Tango-Tanzlokal 

Veröffentlicht unter Reiseberichte, Texte auf Deutsch, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Latin American Animals

The most time of my year in Latin America I spent in big cities: Rio de Janeiro, Mexico City, Lima… However, when I escaped from the metropolis to travel through Latin America’s wonderful landscapes, I also could capture some of its habitants:
a variety of animals, including especies which I had never seen before. The butterflies sitting on mangoes, the llamas and the dogs are the only photographs which show animals not living in the wild. The rest of this gallery was taken across Latin America’s open countrysides, from the Mexican Caribbean to the Andes to the Ecuadorian rain forest. Some of the photos date back to my very first days  with my reflex, other ones to the day that made me realize that being on a small, shaking boat requires significantly higher shutter speeds than I was applying… but, honestly, the principal purpose of this gallery is simply to provide a mosaic of Latin America’s natural diversity, which I deeply enjoyed while traveling; and I hope you do the same while looking at these pictures.

Veröffentlicht unter Bolivia & Ecuador, Peru, Photography, Posts in English | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Mexikanisches Reisetagebuch, Teil 2: Magie oder Moloch?

„Sieht man da überhaupt die Sonne?“ – Nicht alle sind begeistert von meinem neuen Reiseziel, als ich im März 2013 Richtung Mexiko-Stadt aufbreche. Man wähnt mich entweder im Smog röchelnd oder mehrteilig in den Händen von blutrünstigen Drogenbanden. Einen Spanischkurs will ich machen? Warum denn nicht in Madrid? – Weil ich im Studium Mexikaner kennen gelernt habe, die mir ihre Heimatstadt als magische Metropole schildern, voller Kunst und Kultur. Und wie immer gilt: Die einzige Möglichkeit, meine eigene Wahrheit zu finden, ist, selbst hinzureisen.

Tag 1: Ankunft bei den Mayas

Nach 22 Stunden in der Luft – mit Zwischenlandung in Santo Domingo und Umsteigen in Panama, dafür 450 Euro einfach – wanke ich aus dem Flughafen Richtung Taxistand. Noch kann ich es kaum fassen, dass ich in Mexico City gelandet bin, einer Stadt, die ich mir lange in meiner Fantasie ausgemalt habe, von der ich viel gehört habe, Schreckliches wie Schönes. Meine erste Adresse ist Maya, die Couchsurferin, die mich für das erste Wochenende aufnehmen will. Für zwei Wochen werde ich einen Spanischkurs machen, für zwei Wochen werde ich quer durch die Metropole couchsurfen. Das ist mein Plan. Feste Gastfamilie? Zimmer in der Sprachschule? Das kostet. Statt teuer also Abenteuer.

Maya heißt mich herzlich willkommen in ihrer WG, inklusive zwei Mitbewohnern aus den USA und einer Katze. Sie studiert Anthropologie, liebt Filme und vegetarische Gerichte. Gleich alt sind wir auch – das muss doch klappen, denke ich. Das tut es im Großen und Ganzen auch, doch Maya ist ein furchtloses Energiebündel. 22-Stunden-Flug? Egal! Ich muss doch ihre Uni sehen, das Zentrum, traditionelle Drinks testen! Mit Maya, fühle ich, gibt es Mexico City 24/7. Ich versuche, mitzuhalten. Insgeheim kämpfe ich aber noch mit Abschiedsschmerz, Jetlag und Kulturschock.

DSCN0026

Erstes mexikanisches Frühstück mit Couchsurferin Maya und deren Freundin

Chilaquiles

Mexikanisches Frühstück: Chilaquiles

Tag 2: Erpressung mit Scherben

Am zweiten Tag machen wir uns mit der U-Bahn auf dem Weg ins Zentrum. Menschenmassen steigen aus und zu, normale Alltagsszenen wie in Berlin. Bis sich zwei Männer in den Waggon schieben, die mich sofort in Unruhe versetzen. Ihre zerrissene, schmutzige Kleidung zeugt von einem Leben auf der Straße. Was mich aber alarmiert, ist ihre Haut. Ihre Arme, ihre Rücken: durchfurcht von Narben und Schwielen.

Laut und hektisch beginnen die beiden, auf die Passagiere einzureden, den Waggon für sich einzunehmen – und ich, trotz eigentlich flüssigem Spanisch, verstehe nicht einen Hauch davon. Ein Überfall? Es werden keine Waffen gezogen, niemand direkt angesprochen oder angefasst. Aber nur um Betteln dreht es sich auch nicht, das spüre ich.

Krach. Der ältere der beiden lässt einen grobmaschigen Sack von seiner Schulter auf den Boden klatschen. Ein Meer an Glasscherben breitet sich auf dem Boden aus. Der jüngere der beiden wirft sich voller Wucht in die Scherbenmasse. Es knirscht. Entsetzt schaue ich weg.  Wird Blut fließen oder geht es vielleicht doch um eine Art Zirkustrick, wie bei Artisten, die unbeschadet über Scherben gehen können? Aus dem Augenwinkel sehe ich, dass eine ältere Frau eine kleine Münze in die Hand des Mannes drückt. Nächste Station – und die beiden verschwinden so plötzlich, wie sie aufgetaucht sind. Erst dann kommt Maya dazu, mir zu erklären, was soeben vorgefallen ist: Erpressung mit Selbstverletzung, eine bekannte Vorgehensweise in Mexiko. Menschen beginnen, sich selbst zu verletzen oder zu schneiden, und hören damit auf, wenn ihnen jemand Geld gibt. Trotz aller Schreckenserzählungen, die ich in mehreren Jahren über Lateinamerika gehört hatte, hatte ich davon noch nie gehört. Diese Menschen haben sich dafür entschieden, nicht ihre Mitmenschen anzugreifen, sondern sich selbst – und damit andere emotional zu erpressen. Ihnen Geld geben? Falsch. Zusehen, wie sich jemand blutig schneidet? Absolut falsch. In manchen Situationen gibt es nur schlechte Möglichkeiten, und das deprimiert mich ungemein. Beim anschließenden Spaziergang durchs Zentrum versuche ich mich zu beruhigen. Das klappt relativ gut: Die Innenstadt ist schön und gepflegt, ich fühle mich trotz fortgeschrittener Stunde sicher.

Tag 4: Spanisch mit Jesus

Tag 4 in Mexiko-Stadt ist Tag 1 in meiner Sprachschule, der Frida Spanish School im Stadtteil Condesa. Ich muss einen Einstufungstest machen und bekomme die volle Punktzahl. „Du gehst in den B2-Kurs zu María Luisa“, wird mir mitgeteilt. Dass der aber vermutlich zu leicht für mich sei, meine ich, und auf der Webseite der Sprachschule von sechs Niveaustufen die Rede sei. „Ja, aber zur Zeit gibt es keine entsprechenden Angebote. Frag mal Jesus um Rat!“, lautet der Tipp der Rezeptionistin. Einen Augenblick lang stutze ich. Zwar bekennen sich mehr als 80 % der Mexikaner_innen zum Katholizismus, aber dass mitten in Mexiko-Stadt jemand glaubt, Jesus könne mein Anliegen in der Sprachschule regeln, kommt mir doch seltsam vor. Ein Blick auf den Flyer der Sprachschule klärt mich auf: Jesús lautet der Names des Chefs. der Sprachschule. Und tatsächlich habe ich nach ein paar Tagen Erfolg, allerdings wohl auch auf Druck der deutschen Agentur GLS, über die ich den Kurs gebucht hatte: Meine Kursbuchung wird in Einzelunterricht in reduzierter Stundenzahl umgeschrieben. Nun kann ich intensiver an meinem Spanisch arbeiten, als es in der besten Gruppe in Madrid möglich gewesen wäre.

Tag 7: Nervenkrise und Rettung

Der Sprachunterricht läuft gut und Mexico City fasziniert mich, macht mich aber auch ein bisschen fertig aufgrund seiner Größe und mangels festen Wohnsitzes meinerseits. Nach einer Woche bin ich am Limit. Abenteuer gut und schön, aber als meine Tage bei den zweiten Couch-Gastgebern zu Ende gehen, habe ich noch keinen dritten Host gefunden. Das heißt, eigentlich schon – ein Angebot von einem Anwalt namens Miguel, der mich über meine öffentliche Anfrage angeboten hatte, die komplette Zeit in Mexiko-Stadt bei ihm zu wohnen. Allerdings finden sich auf seinem Profil keine Referenzen, obwohl er schon seit fünf Jahren Mitglied bei Couchsurfing ist, und so sympathisch seine Nachricht auch klingt, so schwer ist sein Gesicht auf dem Profilbild zu erkennen. Ich halte es für sicherer, vorerst in ein Hostel umzuziehen.

Liebte ich Hostels zu Beginn meiner Backpackerkarriere mit 19 noch innig – „in nur fünf Stockbetten fünf Kontinente versammelt, yeah!“ – kommt mir diesmal das ewige Been there, done that und die schlechte Luft zu den Ohren heraus. Ist mein Alterungsprozess mit 22 bereits so weit fortgeschritten oder liegt meine Gereiztheit eher daran, dass ich in zwei Tagen eine Hausarbeit abgeben muss? Ich habe sowohl an der Uni als auch auf Reisen schon einige Herausforderungen gemeistert – aber eine akademische Arbeit inmitten grölender Australier zu vollenden, misslingt mir grandios. Und so flüchte ich nach bereits einer Nacht Richtung ein anderes Hostel mit Einzelzimmer. Noch etwa 24 Stunden bis zur Abgabe.

Mexico City

Hostel des Grauens

Als der Taxifahrer mich an der angegebenen Adresse absetzt, stoße ich allerdings auf ein verlassenes Gebäude. Obwohl mir die Adresse per Telefon von Angestellten bestätigt worden war. Also wähle ich die Nummer erneut. „In diesem Gebäude ist keine eigene Rezeption. Ich komme gleich vorbei!“, so eine unbekümmerte Stimme.
Zehn Minuten später werde ich in das Haus geführt. Es gibt eine Küche, ein Bad und Zimmer auf dem Gang. Nur eines fehlt völlig: Gäste. Trotzdem bezahle ich bar auf die Hand. Schließlich will ich ja nur meine Hausarbeit fertig schreiben. Der Rezeptionist gibt mir einen Schlüssel und verschwindet wieder. Ich sperre auf. Vor mir liegt eine Gefängniszelle. Zumindest wirkt es so. Ein kleiner Fensterschacht spendet fahles Licht, eine schmale Pritsche mit Decke von anno dazumal wirkt auch nicht gerade einladend. Obwohl ich kaum Horrorfilme kenne, glaube ich, nun in einem gelandet zu sein. An Schlaf ist nicht zu denken. Wäre auch nicht wichtig, da ich ja die Hausarbeit fertig kriegen muss. Aber wie soll ich mich nachts trauen, über den verlassenen Gang bis aufs Klo zu laufen? Und was, wenn es doch noch einen anderen Gast gibt, zum Beispiel einen mit Axt im Gepäck?

Veröffentlicht unter Mexico | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen